Winter, Frühling, Sommer und Herbst - Kennst du die Phasen?

Aktualisiert: 31. Juli



Heute ist Chill-Tag. Es war nicht geplant, aber erwartet. Einmal im Monat will mein Körper Ruhe haben. Diesmal habe ich Glück, dass diese Zeit aufs Wochenende fällt und nicht auf einen Tag unter der Woche. Du kannst es vielleicht schon erahnen, wovon ich spreche. Ich spreche von der weiblichen Menstruation. Und schwups, vielleicht sind an dieser Stelle die ersten schon wieder weg, vor allem die Männer, welche sich jetzt etwas unangenehm berührt fühlen können. Aber halt, nicht so schnell! Du könntest deinen Blick auf deine Welt und uns Frauen in den nächsten Minuten maßgeblich ändern :-).Gib’ diesem Thema eine Chance, da es so grundlegend dafür ist, zu verstehen, wie wir funktionieren und was wir brauchen. Es ist fast ein absolutes Tabu-Thema in unserer Gesellschaft, dabei ist es doch Teil unserer menschlichen Natur. Und daran ist nun wirklich nichts verkehrt, im Gegenteil!


Als ich noch ein Kind war, war es ein großes Drama, meine Tage zu bekommen. Man wurde als junges Mädchen fast bemitleidet und hat sich dann natürlich geschämt. Uns auch unter uns haben wir uns da kaum darüber ausgetauscht. Auf einmal konnte ich nicht mehr ins Schwimmbad gehen, musste mir komische Ausreden einfallen lassen, dass es ja keiner mitbekommt, manche haben komische Redewendungen erfunden, wie z.B. "die rote Welle reiten", und Tampons wurden fast wie bei einer Drogenübergabe heimlich unter den Frauen ausgetauscht - so dass es ja kein Mann mitbekommt. Und das ist ja eigentlich immer noch so, auch im erwachsenen Alter. Kennst du das? Heute finde ich das schon fast irgendwie peinlich und auch schade, dass wir uns so dagegen sträuben, unsere weibliche Natur anzunehmen und offen damit umzugehen. Ich habe mich gestern auch „getraut“ einem Freund abzusagen, mit der Begründung ich hätte meine Tage bekommen und würde mich daher nicht so gut fühlen. Vielleicht wollte er es nicht hören und hat sich etwas unwohl dabei gefühlt, keine Ahnung, aber ich möchte einfach nicht mehr drum herum reden, sondern offen und ehrlich mit diesem Thema umgehen und würde mir auch wünschen, es machen andere genauso. So ist es eben!


Heute bin ich im Winter. Ich bin in Ruhe morgens aufgewacht und habe mir keinen Wecker gestellt. Ich habe in Ruhe gefrühstückt, alles ohne Stress und mich dann gleich wieder auf die Couch gelegt. Um es besonders schön zu haben, habe ich mir Blümchensocken angezogen und mich in Kuscheldecken gepackt. Wenn es nicht eh so heiß gewesen wäre, hätte ich mir noch eine Wärmflasche oder einen Tee gemacht. Ich merke einfach, dass mein Körper Pause braucht, keine Gesellschaft und einfach nur Schlafen will. Und da es heute Samstag ist, kann ich mir das wunderbar gönnen ohne in Konflikt mit Terminen oder der Arbeit zu kommen. Immer mal wieder sind Gedanken und Stressgefühle aufgeploppt, was ich nicht alles zu erledigen hätte, was schon länger liegt, und, dass ja heute Abend dies und das wäre. Aber ich habe mich dazu entschieden, meinem Körper einfach mal die Ruhe zu gönnen, die er braucht, und um zu sehen, was passiert, wenn ich mich voll darauf einlasse. Ich möchte mich heute nicht zu etwas zwingen und mich so selbst übergehen, nur um zu funktionieren oder den Erwartungen anderer gerecht zu werden.

Das Spannende an der Menstruation ist, dass es vier Phasen gibt, die sich an den Mondphasen orientieren. Kennst du sie? Man nennt sie den Winter, Frühling, Sommer und Herbst. Hier einmal kurz dargestellt:

  1. Winter: Menstruation (3-7 Tage)

  2. Frühling: Follikelphase (7-10 Tage)

  3. Sommer: Eisprung (3-4 Tage)

  4. Herbst: Gelbkörperphase (10-14 Tage)



Alle Phasen sind begleitet von unterschiedlichen Emotionen, unterschiedlichen Bedürfnissen und einem unterschiedlichen Energielevel. Im Winter (Menstruation) beispielsweise sind wir eher zurückgezogen, wollen keine Gesellschaft und Ruhe und können gut Themen loslassen und uns auf das besinnen, was wichtig ist in unserem Leben. Wir können z.B. Journal schreiben, leichte Spaziergänge machen oder uns ein heißes Bad gönnen. So ist eben auch dieser Blogartikel hier entstanden. Eben alles, was mit Fühlen und Genuss zu tun hat. So können wir uns auf den Frühling vorbereiten. Im Frühling (Follikelphase) kommt dann langsam die Energie wieder zurück. Er stellt die Phase von Wachstum, Kreativität und Ausdruck dar. Hier beginnen wir wieder Aufzublühen und am Leben teilzunehmen. Der Fokus richtet sich langsam wieder nach Außen, bis er im Sommer (Eisprung) seinen Höhepunkt erreicht. Hier haben wir einen großen Tatendrang und eine tolle Ausstrahlung. Ich merke es immer an meiner Anziehungs- und Überzeugungskraft zu dieser Zeit. Ich fühle mich stark, unverwundbar und voll in meiner Mitte. Hier kann man wunderbar Vorstellungsgespräche durchführen, mit Männern flirten, Spaß und auch guten Sex haben. Ich habe in dieser Phase oft das Gefühl, alles mit Leichtigkeit schaffen zu können und nur von Fülle umgeben zu sein. Im Herbst (Gelbkörperphase) beginnen wir wieder mehr nach Innen zu sehen. Wir ziehen unsere Energien vom Außen wieder mehr ins Innen und fokussieren uns auf uns selbst. Wir werden ruhiger, Emotionen kommen hoch und wir können Dinge loslassen. Ich merke es daran, dass ich nicht mehr unbedingt unter Menschen möchte und das Tun weniger wird. Und nach dem Herbst beginnt es dann wieder von Vorne.


Du siehst, was für einen wunderbaren Kreislauf das Leben doch eingerichtet hat. Und den ignorieren wir und tun ihn undankbar als lästig ab, weil wir einmal im Monat für ein paar Tage in den Winter kommen? Ich glaube, dass die Wenigsten diese Phasen und ihren eigenen Rhythmus wirklich kennen. So ging es mir ja auch noch vor einiger Zeit. Ich bin der Ansicht, dass wir uns damit beschäftigen sollten und wenn wir ihn liebevoll annehmen, wir so auch erst in unsere volle Kraft kommen können. Wenn wir in uns rein fühlen, wie es uns in den jeweiligen Phasen geht, dann können wir in einen so engen Kontakt mit uns selbst kommen, so dass wir die Phasen wunderbar für uns und die Erreichung unserer Ziele nutzen können. Aus diesem Grund zelebriere ich heute den Winter so sehr. Ich nehme mir die Zeit, mich auf mich zu besinnen, Themen, die sich nicht stimmig anfühlen, loszulassen und mich neu auszurichten. So kann ich dann mit neuer Energie und neuem Fokus die Dinge realisieren, die mir wichtig sind. Ich setze meine Energien bewusst ein und werde so sicherlich entspannter, erfolgreicher und auch glücklicher den nächsten Monat erleben.

Und warum ist das auch für euch Männer wichtig? Zum einen, weil ihr uns Frauen ja liebt, uns gerne um euch habt und wollt, dass es uns gut geht, oder nicht ? Wenn ihr wisst, wie wir ticken, könnt ihr uns sicherlich manchmal besser annehmen und uns auch darin unterstützen, entsprechend unserer Natur zu leben. Es gibt für mich nichts Tolleres, als wenn ein Mann mich darin unterstützt, so zu sein, wie ich bin und in meine volle weibliche Kraft zu kommen. Männliche Energie ist einfach wundervoll und stellt das passende Gegenstück zu unserer dar. Sei es, uns die Ruhe zu gönnen, die wir brauchen, uns impulsartige Reaktionen zu verzeihen, wenn wir im Herbst sind (sorry, ich war letzte Woche im Herbst! ;-)), oder auch im Arbeitsleben Verständnis dafür zu haben, dass wir eben nicht einen Monat lang jeden Tag durchpowern können so wie ihr. Genauso dürfen wir Frauen auch Verständnis für uns und Liebe uns selbst gegenüber aufbringen und annehmen, dass alles genau so richtig ist!

Ich bin inzwischen absolut in den weiblichen Zyklus verliebt, seine einzelnen Phasen und seine Regelmäßigkeit. Wir können uns darauf verlassen und dadurch auch danach planen. Ich plane sogar oft wichtige Termine und Aktivitäten danach. Das heißt, ich weiß ganz genau, dass ich im Winter keine fordernden Arbeitstermine machen oder auch keinen Werkstatttermin vereinbaren sollte, da ich nicht in meiner Kraft wäre, tough zu verhandeln. Im Sommer dagegen geht das alles locker flockig von statten :-). Hier kann man auch wunderbar mit Freunden in den Urlaub fahren, Dates vereinbaren oder eine neue herausfordernde Aktivität ausprobieren. Ich kann es echt empfehlen, so gut es geht danach zu leben und zu erfahren, wie viel leichter und energievoller sich das Leben anfühlen wird!


Ich hoffe, ich konnte dir damit neue Impulse mitgeben und einen neuen Blick auf unseren natürlichen Rhythmus geben. Es gibt keinen Grund dafür, die Menstruation zu verheimlichen oder sogar zu verteufeln. Sondern lasst sie uns feiern und noch mehr Bewusstsein für uns und unseren Körper dadurch gewinnen!


Wie stehst du zum Thema Menstruation? Nimmst du deine Phasen und die damit verbundenen Emotionen bewusst war? Gehst du immer wieder über deine Bedürfnisse hinweg? Wo möchtest du mehr Verständnis aufbringen? Was möchtest du in deinem Leben ändern, um noch in einen besseren Kontakt zu dir zu kommen? An euch Männer: Ist dir das zyklische Wesen der Frau bewusst? Wie kannst du sie konkret unterstützen oder es besser annehmen?


Eine Ergänzung vom nächsten Tag: Dadurch, dass ich einen Tag lang so intensiv Pause gemacht habe, konnte ich am nächsten sogar etwas anstrengenderes unternehmen und auf den Berg gehen. Das wäre sonst nicht möglich gewesen und ich erinnere mich daran, oft für mehrere Tage keine Kraft und Beschwerden zu haben. Ich glaube, dass wenn wir uns wirklich die Zeit und Ruhe gönnen, die wir zu "Winterbeginn" brauchen, dann vergeht der Schmerz auch schnell wieder und die Energie kommt zurück. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir, dadurch, dass wir uns im Alltag immer wieder übergehen, da wir z.B. Arbeiten, das Ganze unnötig herauszögern und dadurch mehr damit zu Kämpfen haben. Ich werde in Zukunft noch mehr darauf achten, mir am ersten Tag so viel Ruhe zu gönnen, wie nur möglich!


Zwei Buchtipps noch für Dich:

  • Die Zyklus Strategie - von Sabeth Ohl und Eva Dignös

  • Woman be wild - von Indigo