Zur Königin passt nur der König und umgekehrt



Heute habe ich mich wieder mit einem sehr spannenden Thema beschäftigt: der Königin und dem König. Was meine ich damit? Wer in der spirituellen Szene etwas unterwegs ist oder sich schon mehr mit dem „Höheren“ beschäftigt hat, der wird sich schon denken, um was es geht. Dieses Bild der Königin und des Königs wurde geformt, um unser höchstes Selbst abzubilden. Eben die Person, die wir sind, wenn wir in unserer größten Kraft sind und unsere volle Schönheit entfalten.

Wir alle sehnen uns im Leben nach der Liebe und sicherlich nach dem tollsten Menschen an unserer Seite, den wir uns nur vorstellen können. Ein Mensch, der uns versteht, der zu uns steht, der uns so nimmt, wie wir sind mit allen Macken (wirklich allen? Kleiner Scherz… :-)), der immer für uns da ist und mit dem wir einfach alles teilen können. Ein Mensch mit dem wir bis ans Lebensende durch dick und dünn gehen können. Wir wünschen uns den besten Liebhaber, Partner, besten Freund, Ehemann und Vater in einem. Das gleiche gilt für das weibliche Geschlecht. Wir wünschen uns die beste Liebhaberin, Partnerin, beste Freundin, Ehefrau und Mutter, die wir haben können. Ist es nicht im Grunde etwa so?


In der Realität sieht es dann oft etwas anders aus. Wir leben in Beziehungen, mit denen wir „zufrieden“ sind und mit denen wir uns, so sagen wir uns, glücklich schätzen können. Das reden wir uns zumindest selbst immer ein, um uns besser zu fühlen und uns selbst nicht bloß zu stellen. Und das war gerade milde formuliert. Ich habe da auch schon ganz andere Aussagen gehört, in der Art wie „Das war halt damals so. Wir sind zusammengekommen und dann hat sich das so entwickelt. Heute sind wir verheiratet, haben ein Haus und Familie und sind glücklich“ (und das Ganze mit steinerner Miene und resigniertem Tonfall, der alles andere als von Glück spricht). Ich bin ganz ehrlich, wenn ich so etwas höre, dann schüttelt es mich einfach nur. Ich glaube, ich habe da einen eingebauten Sensor für Unstimmigkeiten und Unehrlichkeit. Mein Magen verkrampft sich und mein Bauch sagt mir, das fühlt sich nicht gut an und das kann doch auch nicht richtig so sein. Diese Menschen können doch garnicht glücklich sein. Sie haben mehr verdient!


Wir werden oft so erzogen, dass es normal ist, in einer Partnerschaft zu leben und, dass es eben nicht normal ist, keinen Partner zu haben. Das erzeugt Druck und viele gehen dann relativ schnell eine Beziehung ein, anstatt sich selbst erstmal richtig kennenzulernen und herauszufinden, was sie genau im Leben wollen oder sich überhaupt erst zu fragen, ob die überhaupt eine Beziehung haben wollen. Sie finden in der Beziehung dann eine Art Sicherheit, sie fügen sich in das gesellschaftliche „Normal“ ein und fühlen sich selbst vollständiger. Und wenn man einmal drin ist, dann ist die emotionale Hürde einer Trennung oft hoch und es erfordert viel Mut (z.B. im Hinblick auf die kritische „wohlwollende“ Umgebung, die ja nur das Beste für einen will). Zudem braucht es neue Perspektiven für die Zeit danach, die aufbauend und motivierend sind. Aber wie soll man sich die schaffen, wenn man nicht weiß, was man will und was es sonst noch auf dem Markt gibt? Wir gestehen uns oft nicht mehr zu, als das, was wir bereits kennen.Ich will damit jetzt nicht sagen, dass alle Menschen und Partnerschaften unglücklich sind. Ich beobachte nur oft, dass viele sich weit unter dem Wert verkaufen und eher eine mittelmäßig erfüllende Beziehung führen mit einem eingespielten, oft langweiligen Alltag, den sie dann ihr Leben nennen. Sie entwickeln sich weder zusammen, noch alleine weiter und scheinen irgendwie zusammen festzuhängen und auf ein Wunder zu warten, das etwas in Bewegung bringt.


Ich kenne aber auch Paare, die super glücklich miteinander sind und damit ein wahres Vorbild für mich und andere Menschen. Ich habe mich gefragt: Was machen sie im Gegenzug anders?

Das Geheimnis darin liegt meiner Meinung nach in ihrem Leben als Königin bzw. König. Beide stehen in ihrer vollen Kraft und Blüte. Beide kennen ihren Wert und würden sich niemals darunter verkaufen. Beide können Grenzen setzen, handeln aus Liebe und sehen sich auf Augenhöhe. Sie sind voll bei sich, kennen sich selbst und gehen sehr gut mit sich selbst um. Sie haben Klarheit darüber, was sie vom Leben wollen und wer zu ihnen passt. Beide sind erwachsen und handeln nicht aus ihrem verletzten Kind heraus, indem sie verbal oder körperlich wild um sich schlagen. Sie nehmen sich bei Bedarf den nötigen Raum und geben sich selbst das, was sie brauchen, um glücklich zu sein. Sie sind Herrin bzw. Herr ihrer Emotionen und tragen selbst die Verantwortung für ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen. Sie sind unabhängig und kümmern sich gut um sich selbst. Sie brauchen sich nicht, sondern sie wählen sich als Partner. Sie entscheiden sich bewusst füreinander - und das immer wieder.


Diese Paare, von denen ich gesprochen habe, sind als Menschen selbst zur Königin bzw. zum König geworden. Man erkennt sich oft an ihrer hohen Energie und dieser besonderen, ruhigen und positiven Ausstrahlung. Man sieht, dass sie als Paar eine Einheit bilden und sie unzertrennlich miteinander verbunden sind. Sie strahlen und leuchten zusammen. Sie fallen auf, weil sie anders sind. Denn sie leben in einem Gleichgewicht weiblicher und männlicher Energien - aus Yin und Yang. Sie haben jeweils den für sie passenden, starken Gegenpol gefunden und legen großen Wert darauf, dass dies auch langfristig so bleibt. Gleichzeitig lassen Sie sich gegenseitig los, denn ihnen ist bewusst, dass ihr Zusammensein auf einer freien Wahl beruht und dieses Bündnis jederzeit wieder aufgehoben werden kann. Sie respektieren sich und geben sich gegenseitig Halt, sehen sich aber gleichzeitig als unabhängige, ebenbürtige und würdevolle Individuen. Sie stehen immer als erstes für sich selbst und ihre Werte ein und würden sich niemals für den anderen verbiegen. Sie leben ihr authentisches Ich - und das im Rahmen einer inspirierenden und wachstumsfördernden Verbindung.


Ich glaube, die Rezeptur für ihr Geheimelexier besteht darin, sich selbst zu kennen und in die eigene Mitte zu finden. Als Frau finde ich vor allem in der Yin-Energie, der weiblichen Energie, meine besondere Kraft. Ich darf mich mehr zurückzunehmen, annehmen, es fließen lassen, vertrauen und mich dem Leben hingeben. Meine Intuition weist mir den Weg. Leichtigkeit und Lebensfreude sind mein natürlicher Normalzustand, gepaart mit den hormonell-bedingten Emotionswellen ;-). In der heutigen Gesellschaft neigen wir Frauen oft dazu, sehr stark in der männlichen Energie zu sein und viel zu viel zu tun. Wir haben schon in der Schule gelernt, dass wir durch unsere Leistung, unsere Disziplin und unseren Output beurteilt werden. Wir beginnen unseren Wert dadurch zu definieren oder auch unsere Intelligenz daraus abzuleiten. Wir wollen dem gerecht werden, was von uns erwartet wird, und werden, gerade deshalb oft zu den Superstrebern, die sich keine Fehler erlauben und die größten Kritikerinnen sich selbst gegenüber sind. Dabei blühen wir Frauen vor allem dann auf, wenn wir einfach nur wir selbst sein können mit all unserer Lebendigkeit, Wildheit, Weichheit, Kreativität, Schönheit und all unseren Emotionen. Die Männer lieben doch genau das an uns, oder nicht? Sie dagegen sind oft zu sehr in der weiblichen Energie und zu wenig in der männlichen (Yang-Energie). Das äußert sich dann darin, dass sie sehr zögerlich und zurückhaltend sind, keine Verantwortung übernehmen und Entscheidungen treffen können. In einer Partnerschaft haben dann oft die Frauen die Hosen an und übernehmen diesen leitenden Part für sie. Dabei lieben wir Frauen es doch, wenn wir eine starke führende Hand an unserer Seite haben, uns in seiner Anwesenheit sicher und geborgen fühlen und entspannen können und wissen, wir werden mit all unseren Gefühlen geliebt und so angenommen wie wir sind. Und diese beiden Energiepole des Yins und des Yangs ergänzen sich wundervoll zu einem harmonischen Ganzen.


Wenn du dich jetzt wunderst, wo denn deine Königin oder dein König im Leben bleibt, dann frage dich, ob du es denn selbst schon bist? Verkörperst du selbst schon die Königin bzw. den König? Was hast du zu bieten, so dass dich eine Königin oder ein König aus vielen auswählen würde? Was wir oft vergessen ist, dass wir erst zu diesem Menschen selbst werden müssen, bevor wir unser passendes Gegenstück anziehen können. Eine Königin würde sich sehr wahrscheinlich nicht mit einem Bettler wohlfühlen und umgekehrt. Sie sind zu unterschiedlich. Wir ziehen immer genau die richtigen Menschen an, die im Moment dort stehen, wo wir auch stehen und die das gleiche wollen wie wir, auch wenn es auf den ersten Blick nicht immer so scheint. Man spiegelt sich in seinem Wünschen, Themen und seinem Lebensstandort. Oftmals hat man ähnliche Erlebnisse, eine ähnliche Lebensgeschichte und ähnliche Wunden. Wenn dir gerade nicht gefällt, was du anziehst, dann darfst du erstmal fleißig an dir selbst arbeiten. Du darfst erst selbst zur Königin werden, um deinen König anzuziehen und umgekehrt. Und wenn dir gefällt, was du anziehst: Dann Glückwunsch! Dann bist du wohl schon relativ weit auf deiner Reise! Das Schöne ist, wenn wir das erst einmal verstanden haben, ist es eigentlich auch ganz einfach. Denn es bedeutet, du hast die Kontrolle und bist nicht dem Schicksal und Zufall ausgeliefert! Dann können wir uns das ganze Analysieren, Taktieren und Überzeugen des Gegenstücks ersparen - genauso die Beziehungsratgeber oder das Orakel. Wenn du das verkörperst, was du suchst, dann wird das Universum liefern! Das ist der Deal :-)!


Ich bin davon überzeugt, dass wenn wir einfach wieder mehr Kontakt mit uns selbst aufnehmen, wir auch automatisch spüren, was sich natürlich für uns anfühlt und was nicht. So würden wir stückweise auch wieder mehr in unser natürliches Gleichgewicht aus männlicher und weiblicher Energie zurückfinden. Denn jeder von uns besitzt beide Energiepole, es geht nur um eine gesunde Balance in unserem Leben. Diese natürliche Ordnung würde sich dann auch in der Beziehung zu anderen Menschen zeigen, was uns so viel Stress, Irritation und Missverständnisse ersparen könnte. Und die Belohnung für deine Arbeit ist dann nicht nur, dass du dein höchstes Selbst lebst und dir dadurch all deine Träume und Wünsche erfüllen wirst. Du würdest zudem in den Genuss kommen, in einer erfüllenden Partnerschaft zu leben, in der König und Königin gemeinsam wachsen und aufblühen können. Wenn zwei Menschen selbst in ihrer vollen Kraft sind und zudem noch von einer nährenden und inspirierenden Partnerschaft getragen werden, was ist dann bitte nicht im Leben möglich? Alles ist möglich!

Fühlst du dich als König bzw. Königin? Hast du das Gefühl eher in der weiblichen oder männlichen Energie zu leben? Wann hast du das Gefühl, du bist zu stark in einer der beiden Energien? Was kannst du im Alltag konkret anders machen, d.h. z.B. wann darfst du dich mehr zurücklehnen (Yin) oder auch mehr ins Tun kommen (Yang)? Was wünscht du dir in einer Beziehung? Welche Vorstellungen hast du von deinem Partner bzw. deiner Partnerin? Welche Eigenschaften soll er bzw. sie haben? Was davon erfüllst du selbst und was eben noch nicht? Zu welchem Menschen möchtest du werden, um selbst ein Traumpartner bzw. eine Traumpartnerin zu sein? Wie würdest du dich als Königin bzw. König in einer Beziehung fühlen?