Mein Engel aus der Ukraine

30 Stunden voller Dankbarkeit, Inspiration und Leben



Manchmal ändert sich das Leben so schnell, von einer Sekunde auf die andere. Ich hatte ein inspirierendes Wochenende in Prag hinter mir und war dankbar und happy. Ich war glücklich darüber, dass ich wieder mehr bei mir angekommen bin und das Gefühl hatte, das Leben würde wieder durch mich durch fließen. Was ich nicht wusste war, dass meine Reise noch nicht zu Ende war, sondern erst der Anfang von etwas viel Größerem.


Ich bin gestern auf der Rückfahrt aus Prag im Zug gesessen. Das war der Beginn einer inspirierenden und herzlichen Begegnung. Ich durfte eine Frau in meinem Alter aus der Ukraine kennenlernen, die mir einen Platz neben ihrer Katze angeboten hat. Was ich zu dieser Zeit noch nicht wusste, war, dass sie auf dem Weg von Kiew nach Belgien war, um sich in Sicherheit zu bringen. Unsere Reise war sehr turbulent aufgrund von Bauarbeiten in Tschechien und in der Folge von verpassten Anschlusszügen. Aber genau das war ein riesen Geschenk, da ich mit ihr dadurch so viel Zeit verbringen durfte - fast gemeinsame 30 Stunden, die sich für mich wie ein paar Tage angefühlt haben.


Ich habe durch unsere offenen Gespräche viel über die aktuelle Situation in der Ukraine gelernt und, wie es sich für die Menschen dort anfühlt. Welche Ängste und Gedanken sie haben und was gerade wirklich vor Ort passiert. Für mich ist sie eine absolute Powerfrau, die durch ihre Entscheidung und ihre Arbeit als Mentaltrainerin, va gerade jetzt, viel Licht in die Welt bringt. Mir ist wieder bewusster geworden, dass das Leben in unseren Händen liegt und, dass es einer bewussten Entscheidung bedarf für das, was wir haben wollen und uns gut tut. Auf etwas zu warten, wie Zeichen, einen Engel oder, dass sich die Umstände ändern, kann uns lange unbeweglich machen. Und auch wenn wir verletzt und traurig sind, können wir anderen Menschen herzlich und offen begegnen. Hass und Wut machen uns krank, lähmen uns und schwächen auch unser Umfeld. Dankbarkeit, Liebe und Herzlichkeit öffnen neue Türen, va auch in sehr belastenden Situationen wie diese hier. Denn durch ihre offene und herzliche Art sind wir schnell in Kontakt gekommen. Das was zählt sind unsere Erinnerungen, unsere Familie und Freunde und, dass wir uns selbst in die Augen schauen können. Materielle Dinge und Streits um Kleinigkeiten sind nicht so wichtig. Und wir sind uns in vielerlei Hinsicht so ähnlich. Wir kommen zwar aus unterschiedlichen Ländern und fühlen uns zu unserer eigenen Nation am Tiefsten verbunden, aber wir sollten nicht vergessen, dass wir irgendwie doch alle gleich sind und zusammen gehören.


Ich bin gerade noch tief berührt von dieser Begegnung und der Chance in dieser schrecklichen Situation persönlich etwas tun zu können. Für mich hat sich das absolut natürlich angefühlt. Ich glaube, dass es genau so kommen sollte und ich nun auch meine Gedanken als Inspiration an dich weitergeben kann. Wie oft reden wir nur und fühlen uns dann besser, weil wir uns empathisch und als „gute“ Menschen zeigen. Ich frage mich manchmal, ob wir das nur für unser schlechtes Gewissen tun oder das wirklich aus Überzeugung fühlen? Ich glaube, es gibt für jeden Menschen eine eigene Art zu helfen. Für den einen sind es Spenden, für den anderen emotionaler Support und für mich war es, sie als Gäste bei mir aufzunehmen und bei ihrer Reise zu unterstützen so gut es ging. Sei es auch nur, das Ticket bei der Bahn umschreiben zu lassen, Fahrtverbindungen rauszusuchen oder einen Drucker bei Nachbarn zu organisieren. Das sind Kleinigkeiten, die einen riesen Unterschied machen - vor allem nervlich. Denn genau das würde ich mir auch wünschen, wenn ich in so einer Situation wäre. Meine neue Freundin nannte mich „ihren Engel“. Für mich ist sie mein Engel, der mich darauf hinweist, was wichtig im Leben ist und was nicht und, dass wir uns bewusst für uns und unseren eigenen Weg entscheiden dürfen. Ich bin in vielen Dingen noch zögerlich und gehe noch nicht stark und klar genug für das los, was ich mir eigentlich wünsche. Umso beeindruckter war ich von ihrer Klarheit und Stärke. Vielleicht ist sie in mein Leben gekommen, um mir diese Botschaft zu überbringen. Oder auch, um zu verstehen, dass man das Leben nicht planen kann und, dass es erst in den Fluss kommt, wenn wir uns dem Leben hingeben und das annehmen, was auf uns wartet und für uns bestimmt ist. Ich sehe auch, dass es manchmal besser ist, unser gewohntes Umfeld und unsere Komfortzone zu verlassen, wenn es nicht gut für uns oder sicher ist. So können wir wieder in unsere eigene Kraft kommen und aus der Entfernung heraus vielleicht noch viel mehr bewirken!


Ich danke dem Leben für diese wertvolle Begegnung und Erfahrung und bin mir sicher, dass auch das erst ein Anfang war ☺️!


Welche wertvollen und besonderen Begegnungen hattest du bereits? Was ist deine Art zu helfen? Was würdest du dir in so einer Situation von anderen wünschen? Wo gehst du noch nicht ganz für dich los und wartest?